Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Unterforum :O->: Gemeinschaftsprojekt Volksknickspanter

Moderator: Uwe

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #11Beitragvon Shark » 25.11.2019, 20:43


Und so sieht die Orka aufgetakelt und auf dem Wasser aus. Die Segelbilder sind letzten Samstag auf der Hummelregatta auf der Alster entstanden.

IMG_5529.jpg
DSC_7089k.jpg
DSC_6996k.jpg
DSC_6857k.jpg
DSC_6710k.jpg
Benutzeravatar
Shark
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 13
Registriert: 04.11.2019, 14:13
Wohnort: Hamburg
Titel: Modellsegler
Segelnummer: 286
Bootstyp: Manta17 / Eigenkonst

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #12Beitragvon Shark » 25.11.2019, 23:56


Mein erstes Fazit nach den ersten Segelerfahrungen alleine und auf zwei Regatten fällt recht positiv aus. Die Orka kann sowohl bei wenig Wind als auch bei etwas mehr gut mit den guten Booten wie die Manta17 mithalten. Dieses gilt sowohl für die Kreuz als auch vor dem Wind. Sie segelt sich sehr neutral, sucht sich aber leider nur Böen selbst die Windkante. Auf großen Entfernungen, wenn man die Segel nicht genau sehen kann, ist es schwierig die optimale Höhe zu finden wenn man kein anderes Boot als Referenz hat. Ggf. muss ich mit der Mastposition noch mal etwas spielen, die hatte ich erst einmal von meiner Manta17 so übernommen. Auch geht die Orka gut durch die Wende wenn dir Rigtrimm passt.

Vor dem Wind macht der Bug eigentlich genau das was er soll, schneidet gut durchs Wasser bei mehr Winddruck und das Boot baut nicht so drastisch die Geschwindigkeit ab wie andere Konstruktionen wenn es zu einem Stecker kommt. Auf der Alsterregatta konnte ich so den ein oder anderen Platz gut machen. Was mir nicht so gut gefällt, womit ich aber schon gerecht bzw. befürchtet habe, ist, dass doch etwas wenig Volumen im Vorschiff ist. Wenn eine Böe kommt vor dem Wind oder Raumschots macht das Boot schon mal einen guten Nicker, weil nichts da ist was dagegen halten könnte. Bei der nächsten Evolutionsstufe würde ich dem Vorschiff über Wasser doch etwas mehr Auftrieb verpassen.

Bei der Alsterregatta bin ich am Ende guter 6ter geworden bei insgesamt 21 Teilnehmer. Das Ergebnis wäre wahrscheinlich besser ausgefallen wenn es nicht zwei mal in guter bzw. erster Position liegend mit entgegenkommenden Schiffen zu Kolisionen mit anschließender Verhakung gekommen wäre …
Auch hat sich mal wieder gezeigt, dass die Person hinter der Fernsteuerung einen entschiedenen Faktor darstellt ob es gut läuft oder auch nicht, sei es hinsichtlich taktischer Entscheidungen oder Handhabung des Material. Mein A-minus- bzw. B-Rig, welches ich zu ende der Regatta benutzt hatte, hatte ich nämlich nicht wirklich gut im Griff, so dass ich doch öfters mal in der Wende hängen geblieben bin. Aber daran kann man arbeiten.

Im Gesamten gesehen scheint der Entwurf sehr brauchbar zu sein auch wenn es an der oder anderen Stelle noch Optimierung bedarf. Was noch aussteht ist noch mal eine Sturmfahrt wo man mal ein C- oder D-Rig fahren kann und es richtig Wellen gibt.
Benutzeravatar
Shark
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 13
Registriert: 04.11.2019, 14:13
Wohnort: Hamburg
Titel: Modellsegler
Segelnummer: 286
Bootstyp: Manta17 / Eigenkonst

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #13Beitragvon andyhoff » 28.11.2019, 15:53


Das deine Orka zu wenig Volumen im Vorschiff hat hab ich mir schon gleich bei den ersten Bildern gedacht. Grad für ein SwingRig braucht es da wohl etwas mehr. Jetzt geht es an die Optimierungsarbeit.
Oder wie ich immer sage .. gesucht ist der beste Kompromiss. Viel Spaß dabei :mrgreen:

Wenn du für deine Orca einfach die Positionen der m17 übernimmst kann das Boot nicht stimmig laufen und sich die Windkante suchen. Natürlich kann man das alles hin trimmen. Ist aber nicht der richtige Ansatz. Dafür erscheinen mir beide Entwürfe doch zu unterschiedlich. Delftship spuckt dir doch alle relevanten Daten aus. Mit denen musst du arbeiten um das ganze Potential deines Entwurfs auszuschöpfen.
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 767
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #14Beitragvon A-55 » 28.11.2019, 21:37


Und so sieht die Orka aufgetakelt und auf dem Wasser aus. Die Segelbilder sind letzten Samstag ...

Schön daß auch in Hamburg noch so viele RG65 segeln. :D
Bekennender RG65 Segler
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
Mein Revier: Langer See Böblingen
RG65 GER 700 . Orion "Malizia" . MaLi 2 "Malicious" . Nuraghe
RC Taranis Frsky 2,4Gh
Benutzeravatar
A-55
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 659
Registriert: 04.02.2014, 21:30
Wohnort: 75382 Althengstett
Titel: A-55
Segelnummer: 700
Bootstyp: Nuraghe

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #15Beitragvon Shark » 29.11.2019, 21:44


Gemeldet für die Alsterregatta hatten insgesamt 27 Personen, von Kiel bis Bremen und auch noch weiter aus dem Süden. Aus diversen Gründen sind es dann doch ein paar weniger geworden. Auf allen Regatten wo ich bisher war, war dort das größte Feld.

@Andreas
Ja, bei leistungsorientierten Sachen sucht man immer nach dem besten Gesamtkonzept / bestmöglichen Kompromiss. Mir macht sowas halt Spaß und ich mag auch gerne mal extreme Varianten ausprobieren, denn nur so erkennt man relativ schnell in welche Richtung es gehen muss.

Da es meine erste Konstruktion / Entwurf ist habe ich mich erst einmal an meiner Manta17 orientiert, da ich sie kenne. Und so unterschiedlichen segeln die auch nicht am Wind. Das der Segeldruckpunkt und Lateraldruckpunkt entsprechend zusammen passen müssen ist mir klar. Die Lateralfläche des Rumpfes sollte nach meinem Kenntnisstand bei Booten mit langer schlanken Kielflosse ehr eine untergeordnete Rolle spielen. Aber ich werden mal bei konstantem gleichmäßigem Wind verschiedene Mastpositionen testen. Kann noch 6mm vor oder zurück, was ausreichend sein sollte.

Was mir noch nicht so recht klar ist, ist was passiert wenn das gesamte System (Segel + Kiel) gleichmäßig nach vorne oder hinten verschoben wird. Auf jeden Fall sollte sich die Agilität / Drehfreudigkeit ändern, da sich der Abstand zum Ruder ändert.
Benutzeravatar
Shark
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 13
Registriert: 04.11.2019, 14:13
Wohnort: Hamburg
Titel: Modellsegler
Segelnummer: 286
Bootstyp: Manta17 / Eigenkonst

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #16Beitragvon Shark » 08.12.2019, 16:17


So mal ein kleines Update von mir zur Orka.

Wie der ein oder andere sicherlich mitbekommen hat, konnte ich die diesjährige Wanderregatta um den Aasee in Münster nach der berechneter Zeit knapp für mich entscheiden. Der leichte Wind und Kai mit seiner Manta17 waren schon eine Herausforderung. Die Leichtwindperformance scheint zu stimmen …

Für heute waren gute 20kn Wind angesagt, also beste Bedingungen um mal mit dem D-Rig ein paar Bahnen zu ziehen. Da mein Bekannter auch mal sein D-Rig testen / einsegeln wollte, haben wir die Gelegenheit am Vormittag genutzt und waren für knapp zwei Stunden am Oortkatensee. Erstaunlich was die kleinen Schiffe trotz des kleinen Segels für eine Geschwindigkeit erreichen und das alles gut kontrollierbar. Der Bug der Orka wird zwar deutlich in Wasser gedrückt funktioniert aber wie er soll. Lediglich wenn die Segel vom Wasser getroffen werden tritt eine deutliche Verzögerung ein. Boot bleibt aber auch dann gut kontrollierbar. Habe jetzt die Mastposition 3-4mm nach hinten genommen. Die Orka sucht sich so etwas besser die Windkante geht aber immer noch gut durch die Wende. Den Starkwindtest hat die Orka somit für mich auch bestanden.

Da wir heute zu zweit waren gibt's auch ein paar bewegte Bilder. Da der Wind etwas nachgelassen hat habe ich dann aufs C-Rig gewechselt.

https://youtu.be/s0Hlu1ickgk
Benutzeravatar
Shark
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 13
Registriert: 04.11.2019, 14:13
Wohnort: Hamburg
Titel: Modellsegler
Segelnummer: 286
Bootstyp: Manta17 / Eigenkonst

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #17Beitragvon VeitHAM » 08.12.2019, 22:07


moin,

im Vergleich zu dem:

https://www.youtube.com/watch?v=SBIupwcZ3lI

ein deutlicher, positiver Schritt der Evolution :hadbang:

Gruß vhr
Benutzeravatar
VeitHAM
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 354
Registriert: 11.10.2011, 20:03

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #18Beitragvon A-55 » 08.12.2019, 22:24


Die ECO hält die Nase aber besser hoch :tatsch: :popc: :D
Bekennender RG65 Segler
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
Mein Revier: Langer See Böblingen
RG65 GER 700 . Orion "Malizia" . MaLi 2 "Malicious" . Nuraghe
RC Taranis Frsky 2,4Gh
Benutzeravatar
A-55
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 659
Registriert: 04.02.2014, 21:30
Wohnort: 75382 Althengstett
Titel: A-55
Segelnummer: 700
Bootstyp: Nuraghe

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #19Beitragvon stetson » 09.12.2019, 09:35


:?: Welche ECO ? :?:
Gruß Hano
aus dem "tiefen Westen"
__________________________________
GER 260 - 2,4 GHz MPX M-Link
RG65 Manta 2019
RG65 Manta EVO 3D
RG65 Yovoto 65
Benutzeravatar
stetson
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 475
Registriert: 08.10.2011, 09:50
Wohnort: Übach-Palenberg,NRW
Titel: Baufreak
Segelnummer: GER 260
Bootstyp: Manta 2019

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #20Beitragvon Uwe » 09.12.2019, 15:15


Das schnelle rote Boot im zweiten Video ist ein ECO. Das ist eine bekannte Rennbootklasse mit vollgetauchten Antrieb. Der Propeller befindet sich dabei klassisch, in einem leichten Winkel zusammen mit der Welle unter dem Rumpfboden.
Und was bleibt von dir?
Werde unsterblich: baue ein Boot!
Benutzeravatar
Uwe
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 1125
Registriert: 27.09.2011, 18:32
Wohnort: Barsbüttel bei Hamburg
VorherigeNächste

Zurück zu Pläne, Boote und Projekte

cron