Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Unterforum :O->: Gemeinschaftsprojekt Volksknickspanter

Moderator: Uwe

Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #1Beitragvon Shark » 24.11.2019, 12:54


Hallo zusammen,

schnell war klar, nachdem ich meine Manta17 bei unterschiedlichen Bedingungen gesegelt habe, dass ein eigener Entwurf her muss, denn nur so kann man seine eigenen Ideen und Gedankenansätze umsetzen und sehen ob es noch besser geht oder man völlig auf dem falschen weg ist. Außerdem mag ich es selbst zu entwerfen und zu optimieren.

Hauptaugenmerk bei meinem Entwurf lag bei einem schlanken aber tiefem Rumpfdesign bei dem sich die Wasserlinie auch bei stärkeren Krängungswinkeln nur sehr wenig verändert. Dabei sollte aber auch die benetzte Oberfläche tendenziell niedriger ausfallen wie bei der Manta aber der Rumpf immer noch gut mindestens 700g Blei in der Bombe tragen können, denn Stabilität ist an der Kreuz alles. Ferner war klar, dass das Design ein Wave Piercing Bug bekommen sollte bei dem das Wasser beim Unterschneiden vor dem Wind schnell wieder ablaufen kann, so dass nicht so viel Fahrt abgebaut wird und das Boot gut zu kontrollieren bleibt.

Neben den hydrodynamischen Eigenschaften standen auch einige den Bau betreffende Punkte auf der Liste. Der Rumpf sollte leichter zu laminieren sein und das in zweierlei Hinsicht. 1. Leichter vom Aufwand her, also ohne irgendwelche Ecken die mit Material abgerundet werden müssen und eine gute Sichtbarkeit der Naht durch den Heckspannt um das Nahtband ordentlich einbringen zu können. Bei der Manta17 war das im Decksbereich des Bugs immer ein rollen im ungewissen. 2. sollte die Rumpfschale durch Fehlende Kanten und weniger Gesamtoberfläche auch vom Gewicht her leichter werden.
Schnell war beim Entwerfen auch klar, dass kein runder Deckel zum draufdrücken zum Einsatz kommen wird, sondern ein Einlagedeckel zum aufkleben wie bei meinen E-Rennboten oder halt nur ein Patch zum aufkleben.

Nach doch einigen Stunden am PC mit Delftship kam folgenden Entwurf zu Tage:

RG_Orka.PNG

IMG_5210.jpg

IMG_5212.jpg

IMG_5213.jpg

IMG_5214.jpg


Gruß,
Patrick
Benutzeravatar
Shark
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 13
Registriert: 04.11.2019, 14:13
Wohnort: Hamburg
Titel: Modellsegler
Segelnummer: 286
Bootstyp: Manta17 / Eigenkonst

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #2Beitragvon hal23562 » 24.11.2019, 17:07


Sieht interessant aus und superschlank. Bin mal gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Freu mich schon auf die Fortsetzungen des Berichts.

HAL
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Benutzeravatar
hal23562
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 582
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963
Bootstyp: Orion Edge Glass 65

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #3Beitragvon A-55 » 24.11.2019, 17:08


Interessant.
Der Erfolg zeigt sich meist erst auf dem Wasser.

Wo segelst Du?

Schöne Grüsse Udo
Bekennender RG65 Segler
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
Mein Revier: Langer See Böblingen
RG65 GER 700 . Orion "Malizia" . MaLi 2 "Malicious" . Nuraghe
RC Taranis Frsky 2,4Gh
Benutzeravatar
A-55
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 686
Registriert: 04.02.2014, 21:30
Wohnort: 75382 Althengstett
Titel: A-55
Segelnummer: 700
Bootstyp: Nuraghe

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #4Beitragvon andyhoff » 24.11.2019, 18:54


Uii .. das ist rund .. recht schmal und mal was ganz anderes.

Währe jetzt überhaupt nicht meine Linie. Aber interessant mal andere Ideen zu sehen.
Da werden wohl noch einige Entwicklungsschritte folgen .. viel Spaß damit!
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt, wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 795
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #5Beitragvon Shark » 24.11.2019, 20:59


@ Udo
da ich in Hamburg südlich der Elbe (Heimfeld) wohne segle ich auf dort in der Nähe befindlichen Gewässern die in ca. 15 Autominuten zu erreichen sind. Je nach Windrichtung ist das halt unterschiedlich.

@ Andreas
bei mir ist halt viel nach dem Moto "Form follows function" und die Performens muss nachher stimmen. Aber mir gefallen auch die Linien :D und die Nachfolgeversion steht schon in Delftship :lol:

So weiter geht's ...

Der Entwurf stand schon im Frühjahr dieses Jahres, da aber im Sommer mein Hauptaugenmerk auf den Rennbooten liegt, gings halt erst nach Ende der Saison weiter mit der Umsetzung der RG. Wie auf den Bildern zu sehen, ist das Urmodell in 3D Druck entstanden und besteht aus 3 Blöcken, welche mit Stiften zur genauen Zentrierung versehen sind. Das ganze wurde dann erst einmal geschliffen und gespachtelt und anschließend dünn mit Glas überlaminiert. Danach wieder geschliffen und mit Spritzspachtel versehen bis das Oberflächenfinish passte.
Die Form entstand dann auf übliche weise mit der Trennebene in Längsschiffrichtung. Binnen 1,5 Wochen entstanden dann die beiden Formhälften und der erste Abzug aus der Form.

IMG_5446.jpg

IMG_5483.jpg
Benutzeravatar
Shark
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 13
Registriert: 04.11.2019, 14:13
Wohnort: Hamburg
Titel: Modellsegler
Segelnummer: 286
Bootstyp: Manta17 / Eigenkonst

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #6Beitragvon Shark » 24.11.2019, 23:58


Der Rumpf ist aus 2 Lagen 105er Glas laminiert und hat vorne auf den ehr graden Flächen eine Roving in Längsrichtung zur Verstärkung erhalten. Ferner sind auch Rovings in den Kanten der Nase zur Ausrundung dieser für das laminieren. Zuvor wurde aber einmal Farbe aus der Dose in die Form gespritzt für ein besseres oberflächenfinish. Der Rumpf bringt so ohne Ausschnitte 82g au die Waage und ist ausreichend stabil.

Ruder und Flosse sind auch selbst laminiert in Formen, die ich von einem sehr bekannten ehemaligen Kielgewicht Hersteller bekommen habe. Die Kieltasche habe ich direkt vom fertig Schwert abgenommen durch überlaminieren nach vorheriger Behandlung mit PVA Folientrennmittel. Für die Masttasche habe ich mir eine Vorrichtung gebaut auf der ich eine Halbschale laminieren kann, zusammengefügt bietet die später eine Verstellbereich des Mastes von 12mm insgesamt.

Nach Einbau dieser Komponenten siehts schon deutlich mehr nach Segelboot aus …

IMG_5514.jpg
Benutzeravatar
Shark
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 13
Registriert: 04.11.2019, 14:13
Wohnort: Hamburg
Titel: Modellsegler
Segelnummer: 286
Bootstyp: Manta17 / Eigenkonst

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #7Beitragvon Gerd HH » 25.11.2019, 02:15


Moin Patrick,
auch dir traue ich großes zu. :idea:

1.tens bis du vom Fach, 2.tens segelst du sehr gut u. leistes 3.tens perfekte arbeit, wie man sieht.
:gold:

Ja, auf dem Wasser, hoffe ich, es klappt alles gut.
Sollte nicht, glaube ich, wirst du es schon richtig hin biegen. :tup:

Wäre sehr interessant, neben Andy, der auch ein sehr guter, sehr erfahrender Designer ist, Top RG's, made in Germany, zu haben. :star: :star:

Dein Boot gefällt mir sehr gut, alles rund, wenig Widerstand.
Müsste also eine Kreuz- Kampfmaschine sein.
Dann vor dem Wind wird sie wahrscheinlich wie ein Torpedo durchs Wasser schießen.
Nur geringer Widerstand deswegen fast keine Stecker. :idea:

Na denn weiter, wünsche ich dir viel Erfolg, spaß beim designen u. bauen u. u. natürlich beim racen. :)

Viele Grüße Gerd.
Gerd HH
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 32
Registriert: 15.03.2019, 20:01
Titel: see & meer
Segelnummer: GER 196
Bootstyp: DF 65

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #8Beitragvon VeitHAM » 25.11.2019, 14:55


Zitat:

Nur geringer Widerstand deswegen fast keine Stecker. :idea:

??????

mag mir das jemand erklären?

Gruß vhr
Benutzeravatar
VeitHAM
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 354
Registriert: 11.10.2011, 20:03

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #9Beitragvon Gerd HH » 25.11.2019, 18:02


Das ist ganz einfach.

Der schmale Rumpf schießt wie ein Torpedo durch das Wasser weil er weniger Widerstand hat.

Ein breiter Rumpf, entweder hebt er ab, (den Bug über das Wasser) oder er bohrt sich ins Wasser rein, wird stark abgebremst = Stecker oder Sonnenschuß. Das war zuviel Widerstand.

Beispiel: ich segelte mit B-Rigg die IOM Britpop. Ein Segelkamerad mit B-Rigg die IOM V8.
Die V8 schoß durchs Wasser, nur das Rigg sah man
noch.
Die Britpop surfte über das Wasser.
Der Bug hebte ab.
Fazit :
Die V8 hatte 20m Vorsprung an der Leemarke.
Und das bei einer Super Britpop.

An der bevorstehenden Kreuz gab der V8 Segler meiner Britpop nur Abgase (Abwinde). Es waren X Wendeduelle.
Die V8 hatte im Ziel ca. 5m Vorsprung.
Sowas reicht aus.

Im Schlepptank wurden hauptsächlich früher, sowas X mal getestet.

Heute wird es mit feinster Computertechnik getestet.
Fazit:
Man muß auch mal die wertvolle Theorie auf dem Wasser mit Sparringspartner (Boote) ausprobieren.

Danch weiß man ob die wertvolle Theorie paßt.

Als ich beim Großboot einen neuen Satz Segel bekam,
wurde er vor der Regatta getestet.
Leider ging das Segel manchmal wieder zurück u.
wurde optimiert. (Das bei einer Topsegelmacherei).

Viele Grüße Gerd.
Gerd HH
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 32
Registriert: 15.03.2019, 20:01
Titel: see & meer
Segelnummer: GER 196
Bootstyp: DF 65

Re: Orka, mein erster eigener RG Entwurf

Beitrag: #10Beitragvon Shark » 25.11.2019, 19:47


So weiter geht es mit dem Ausbau des Bootes …

Die Mastaufnahme besteht aus Kugellagern, Alurohr und Drehteilen und ist so konstruiert das sich der Mast mit einfach verschieben lässt und auch in der Neigung variiert werden kann.

Wie auch schon bei meiner Manta kamen HV Servos zum Einsatz, die mit einem 2s Lipo klar kommen. Fürs Ruder ist das ein Hepf H60 mit 10g und für die Segelverstellung ein Graupner HVS 933 BB MG mit ca. 30g, welches die gleichen Abmessungen und technischen Daten hat wie das gerne verwendete Graupner DES 678 nur halt für die höhere Spannung. Als Stromversorgung verwende ich 2s Lipos mit 300 - 450mAh aus der Indoorfliegerei, welche nicht mehr als 30g auf die Waage bringen und direkt an den Empfänger angeschlossen werden. Alles wurde dann mit möglichst wenig Materialeinsatz und so tief wie möglich im Rumpf verbaut, wie man auf den Bildern gut erkennen kann.

Der Rumpf wiegt dann segelfertig ohne Rig und Kiel ca. 205g was erstmal ganz gut ist :mrgreen:

Mastaufnahme1.png
Mastaufnahme2.png
IMG_5524.jpg
IMG_5525.jpg
IMG_5526.jpg
Benutzeravatar
Shark
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
 
Beiträge: 13
Registriert: 04.11.2019, 14:13
Wohnort: Hamburg
Titel: Modellsegler
Segelnummer: 286
Bootstyp: Manta17 / Eigenkonst
Nächste

Zurück zu Pläne, Boote und Projekte