RG65 Gurke

Tipps & Tricks, Baudokumentationen usw...

Moderator: Uwe

Re: RG65 Gurke

Beitrag: #11Beitragvon andyhoff » 21.12.2022, 21:03


Ahh .. das ist die Innenansicht.
Trotzdem ist da doch kein Ruderkoker usw...
Ich sehe lediglich runde Prägungen oben/unten.

Schau mal dieses Thema durch .. viewtopic.php?p=29752#p29752
hier sind einige Infos versteckt....
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 988
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: RG65 Gurke

Beitrag: #12Beitragvon Wangerooger » 25.12.2022, 15:48


So, ich habe Simlpify3D V5 installiert und das Infill der Verstärkungen klappte aud Anhieb! Ob es an der Version 5 lag oder ich die Einstellung in Version 4 nicht gefunden habe, weiß ich nicht...
Dateianhänge
Bild_2022-12-25_154608701.png
Infill in Verstärkungen
Wangerooger
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 8
Registriert: 02.12.2022, 13:50
Wohnort: Wiesbaden
Titel: Selbermacher
Bootstyp: RG65

Re: RG65 Gurke

Beitrag: #13Beitragvon Wangerooger » 26.12.2022, 03:47


Sorry Andy,
hatte gar nicht gesehen, dass Du geantwortet hast. Ich hätte umblättern sollen.
Danke für den Link zum PLA LW, das Forum scheint unerschöpflich!
Im Bild oben siehst Du nun die Verstärkungen, die das Rohr für die Ruderwelle aufnehmen soll. Der Ruderarm soll an Deck liegen, das scheint mir am unkompliziertesten zu sein.
Grüße von Michael
Wangerooger
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 8
Registriert: 02.12.2022, 13:50
Wohnort: Wiesbaden
Titel: Selbermacher
Bootstyp: RG65

Re: RG65 Gurke

Beitrag: #14Beitragvon andyhoff » 27.12.2022, 10:23


Servus,

in Beitrag #10 hattest du doch geschrieben das die Einbauten mutgedruckt werden sollen. Warum machst du das nicht? Sämtliche Verstärkungen, Ruderkoker, Servobefestigung etc... kann man alles konstruktiv lösen und mitdrucken.
Darum war ich etwas verunsichert auf dem Bild keine Einbauten zu sehen :)
Die Ruderanlenkung auf Deck zu legen ist nun wirklich die schlechteste aller Möglichkeiten :?
Da würde ich wenigstens ein kleines Cockpit wie bei der DF65 umsetzen. Damit ist auch die Durchführung für das Gestänge gut zu lösen.
Schau mal hier --> viewtopic.php?f=53&t=2071#p21586
Da findet sich einiges am Beispiel der manta2017.
Philip hat mir damals auch deutlich gezeigt das ich 3D-CAD lernen muss. Im Herbst 2017 hab ich dann auch langsam angefangen mich einzuarbeiten. Bis dahin hatte ich 0,nix Ahnung davon.
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 988
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: RG65 Gurke

Beitrag: #15Beitragvon Wangerooger » 27.12.2022, 14:32


Hallo Andy,
ich fange doch gerade erst an!
Für das Ruderrohr will ich die Verstärkungen mitdrucken, was nicht heißen muss, dass ich den Ruderkoker mitdrucken muss, da schein mir ein passendes Rohr für die Ruderwelle die geeignet Lösung zu sein. Warum das die schlechteste Lösung sein soll, erschließt sich mir nicht.
Meine Devise ist kis, keep it simple. Den Sinn eines Cockpits erkenne ich auch nicht, Ecken und Kanten erzeugen Luftwiderstand und Wasserwiderstand bei Lage. Um die Decksdurchführung des Rudergestänges mach ich mir auch keine Sorgen, da habe ich vom Modellflugzeugbau eine elastische Schubstange aus Perlon (?) mit passendem Kunststoffrohr. Mit wenig Gefälle durchs Deck geführt, bringt das Servogewicht mittschiffs, was ich als erstrebenswert erachte.
Da Hast Du aber eine steile Lernkurve, insbesondere was F360 betrifft. Ich bringe mit immer gerade das bei, was ich gebrauche. Das Problem bei Gelegenheitskonstukteuren ist, dass sie immer wieder von vorne anfangen…
Gruß Michael
Dateianhänge
Bild_2022-12-27_113546717.png
Wangerooger
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 8
Registriert: 02.12.2022, 13:50
Wohnort: Wiesbaden
Titel: Selbermacher
Bootstyp: RG65

Re: RG65 Gurke

Beitrag: #16Beitragvon andyhoff » 28.12.2022, 11:04


In meinen Augen ist das vor allem optisch die schlechteste Lösung. ;)
Mein Boot muss mir auch gefallen. Dafür treibe ich gerne auch einigen (konstruktiven) Aufwand. Generell ist die Herausforderung aus der Technik (3D-CAD&Druck) das beste rauszuholen.
Bei einem offen an Deck liegendem Gestänge sollte man immer auch an die Schot denken. Es sollte sichergestellt sein das die sich nicht irgendwo verfangen kann.
Da ist ein kleines Cockpit aus meiner Sicht schon KIS.
Beste Lösung ist sicher das alles in einer Technikwanne unterzubringen und dann komplett mit einem Patch zu verschließen. So sieht man das inzwischen häufig .. auch bei meiner manta2022.

Aber jeder muss seinen Weg finden… mach mal wie du denkst…
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 988
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design
Vorherige

Zurück zu Bootsbau