Normales Rigg vs Swingrigg

Moderator: Uwe

Normales Rigg vs Swingrigg

Beitrag: #1Beitragvon eddy62 » 30.10.2014, 17:27


Moin,

der eine oder andere hats ja vielleicht schon gelesen, dass ich mein gebraucht gekauftes Boot wegen des fest verklebten Riggs umbauen will.

Ich habe zwar vor ca 42 Jahren mein erstes M-Boot (mit Vatern) gebaut und gesegelt, mich jedoch noch nie mit einem Swingrigg beschäftigt.

Daher meine ´(vielleicht dumme) Fragen:

Welche Vorteile hat ein Swingrigg gegenüber einem normalen Rigg? Wobei ich mir denke dass die Segelfläche "Vor dem Wind" besser genutzt wird...?!?!

Bräuchte ich dann ein zweites Segelservo?

Sehe ich das richtig dass dann keine Wanten und kein Achterstag gefahren wird, also nur das Swingrigg draufstecken und die Schoten einhaken?

Danke euch schon mal für die Antworten.

Gruß aus Lübeck
Thomas
Modellbau heisst für mich seit 42 Jahren sinnvolle Freizeit.
eddy62
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 6
Registriert: 28.10.2014, 17:08
Wohnort: Lübeck
Titel: 42 Jahre Modellbau

Re: Normales Rigg vs Swingrigg

Beitrag: #2Beitragvon Number 5 » 30.10.2014, 19:29


Hallo Thomas,

schau mal hier. Da sind ein paar Grundsätze bezüglich Swingrigg dargelegt.

http://www.homepage-baukasten-dateien.d ... ngrigg.pdf

Ich persönlich finde es gut, das die Einstellungen am Rigg beim Abtakeln bzw. Riggwechsel nicht verloren gehen. Wenn Du also einmal eine optimale Einstellung gefunden hast, musst Du die nicht zwangsweise beim Abtakeln "zerstören".

Ich würde aber in jedem Fall eine Arretierung für das Rigg bauen. Hinweise zu Lösungen gibt es etliche hier im Forum. Ich würde mich nicht nur auf die Schot verlassen. Ganz abgesehen davon, dass Du bei vorhandener Riggsicherung das Boot auch am Mast einsetzen oder aus dem Wasser nehmen kannst. Ist manchmal sehr hilfreich.
Gruß aus Eilenburg

Dieter
GER 532
2,4 GHz
Benutzeravatar
Number 5
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 463
Registriert: 07.10.2011, 23:18
Wohnort: Eilenburg
Titel: Mittelfeldsegler
Segelnummer: GER 532

Zurück zu Rigg- und Segelherstellung