Swingriggbäume laminieren

Moderator: Uwe

Re: Swingriggbäume laminieren

Beitrag: #21Beitragvon Gallimimus » 12.12.2011, 23:48


Hallo Zusammen

Besten Dank für Eure Gedanken bezüglich der Dimensionen des Baumes. Genau das habe ich mir auch schon überlegt... Aus diesem Grunde habe ich mal die Verdickung nur um das nötigste gemacht. Durch das kann ich jetzt aber die Mastposition nicht mehr verändern, das muss jetzt einfach passen.

Ich denke es sollte regelkonform sein, hoffen wir es zumindest...
Dominik
SUI 47
Benutzeravatar
Gallimimus
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 108
Registriert: 13.10.2011, 16:28
Titel: Holzwurm
Segelnummer: SUI 47
Bootstyp: Goth XP

Re: Swingriggbäume laminieren

Beitrag: #22Beitragvon Gallimimus » 13.12.2011, 09:47


Eine Frage die man sich noch stellen müsste ist, ob der Babybaum oder der Baum der Pendelfock auch in den Kreis von 12 mm passen muss, wie seht Ihr das?
Dominik
SUI 47
Benutzeravatar
Gallimimus
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 108
Registriert: 13.10.2011, 16:28
Titel: Holzwurm
Segelnummer: SUI 47
Bootstyp: Goth XP

Re: Swingriggbäume laminieren

Beitrag: #23Beitragvon GER O » 13.12.2011, 12:07


Hi Dominik,

alle Spieren unter 12mm.

Grundsätzlich sehe ich das so, die Regelung soll eventuelle Konstruktionen mit positiven aerodynamischen Effekten der Spieren einschränken. So soll der Mast nicht einem Flügel gleich ausgestaltet sein, der Baum nicht die Segelfläche nutzbar vergrößern.

Wenn dagegen ersichtlich ist, dass eine Konstruktion aus bautechnischen und nicht aerodynamischen Erwägungen den 12er Durchmesser nicht überall einhalten kann, sollte das in Ordnung sein.
Letztlich greift auch hier die Spirit-Regel.

Jedoch sehe ich gerade beim Babybaum oder Pedelfockbaum irgentwie nicht das Problem. Denn genau diese Teile sollten doch so filigran wie möglich ausfallen.
Gruß Gero
GER O
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 2097
Registriert: 28.09.2011, 05:54
Wohnort: Münster

Re: Swingriggbäume laminieren

Beitrag: #24Beitragvon Henning D. » 13.12.2011, 12:38


also ich habe beim baum der fock auch das maximale material genommen. interessant ist doch folgendes: je niedriger der hauptbaum auf deck, desto weniger druckausgleich. dann sollte der fockbaum auch direkt auf den hauptbaum kommen und die fock direkt auf den Fockbaum. bei mir sind zwischen deck und fock vielleicht 5 mm offener spalt. somit ist der druckausgleich zwischen lee und luv seite der fock so reduziert wie möglich. dazu braucht man aber auch einen dicken baum und möglichst einen schönen gehrungsschnitt in der fock.

bringen tut das schon was. ich war zumindest nicht unzufireden, was die performance bei der eltzten deutschen anging :)
Benutzeravatar
Henning D.
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 109
Registriert: 19.10.2011, 15:31

Re: Swingriggbäume laminieren

Beitrag: #25Beitragvon Gallimimus » 13.12.2011, 15:54


Meine Frage war eher dahin gerichtet, ob der Fockbaum in das Volumen des Hauptbaumes eingerechnet werden muss. Wenn ich jetzt aber richtig verstehe gilt der Fockbaum als eigene Spiere und darf ebenfalls 12mm hoch sein. Danke für Eure Meinungen, so ist das also kein Problem.
Dominik
SUI 47
Benutzeravatar
Gallimimus
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 108
Registriert: 13.10.2011, 16:28
Titel: Holzwurm
Segelnummer: SUI 47
Bootstyp: Goth XP

Re: Swingriggbäume laminieren

Beitrag: #26Beitragvon Admin1 » 13.12.2011, 17:48


Servus Dominik,

Gallimimus hat geschrieben:Ich denke es sollte regelkonform sein, hoffen wir es zumindest...


Ich glaube da musst Du Dir keine Sorgen machen!
Die Kommentare und Regelauszüge haben eine eindeutige Aussage.

Etwas grenzwertig finde ich aber z.B. so eine Konstruktion..
Bildschirmfoto 2011-12-13 um 17.36.15.png

Hier werden die 12mm sehr deutlich überschritten!
Aber so was hat man ja auch auf Fotos von der EM gesehen.
Und da wurde es von den Vermessern offenbar nicht beanstandet?
Admin1
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2315
Registriert: 27.09.2011, 17:20
Titel: Admin

Re: Swingriggbäume laminieren

Beitrag: #27Beitragvon RainerM » 14.12.2011, 09:14


Hallo Dominik,
eine Bemerkung zur Dicke des Swingbaumes.
Der Sandwichaufbau von Arne Semken geht in
Richtung 4 ... 4,2 mm Dicke. Das hat den Vorteil,
daß du die 4mm Stopperclips zur Segeltrimmung
verwenden kannst.
Bei meinen Bäumen habe ich noch versucht, die
Geweberichtung der des Baumstrakes entsprechend
zu legen.
VG Rainer
GER 198, JethRace, JethRock
MPX 2,4GHz
Benutzeravatar
RainerM
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 330
Registriert: 29.09.2011, 11:08
Titel: GER 198
Segelnummer: GER 198

Re: Swingriggbäume laminieren

Beitrag: #28Beitragvon WIESEL » 14.12.2011, 18:21


Das Teil habe ich auch bemerkt, aber was solls???????????????????????????
Bei den M - Booten darf es auch sein (sofern es der Verstärkung dient).

Peter Gernert GER 86
WIESEL
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 39
Registriert: 20.11.2011, 19:00

Re: Swingriggbäume laminieren

Beitrag: #29Beitragvon Gallimimus » 16.12.2011, 08:43


Hallo

Meine Zweite Platte ist aus der Form, so wie es aussieht ist es gelungen. Beim ersten Versuch hatte ich schlicht zuwenig Harz angerührt. Ganz um Sonst war es dennoch nicht, so konnte ich einige Versuche damit machen.

swing_carbonplatte.jpg


Nun bin ich gespannt wie das ganze aussieht, wenn ich den ersten Baum ausgesägt habe.
Dominik
SUI 47
Benutzeravatar
Gallimimus
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 108
Registriert: 13.10.2011, 16:28
Titel: Holzwurm
Segelnummer: SUI 47
Bootstyp: Goth XP

Re: Swingriggbäume laminieren

Beitrag: #30Beitragvon Gallimimus » 13.01.2012, 23:23


Hoi Zäme

Mit meinem Rigg bin ich weiter gekommen, habe es heute zusammengebaut und auf das Boot gesetzt.
Es ist ein B-Rigg mit einer Vorliekslänge von 87 cm und einer Segelfläche von 1885 cm2.
Die Befestigung der Schot befriedigt mich noch nicht ganz, vielleicht gibt es bessere Ideen.

coriolis_swing_61.jpg


coriolis_swing_62.jpg
Dominik
SUI 47
Benutzeravatar
Gallimimus
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 108
Registriert: 13.10.2011, 16:28
Titel: Holzwurm
Segelnummer: SUI 47
Bootstyp: Goth XP
VorherigeNächste

Zurück zu Rigg- und Segelherstellung