Mast

Moderator: Uwe

Mast

Beitrag: #1Beitragvon Juergen » 07.09.2012, 10:24


Hallo,

schade, dass es das hier nicht schlanker gibt.
http://shop.r-g.de/Neuheiten/Doppelwand ... diert.html
Gruß Jürgen
Juergen
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 43
Registriert: 02.11.2011, 20:21
Titel: Schönwettersegler

Re: Mast

Beitrag: #2Beitragvon Admin1 » 07.09.2012, 13:31


Servus Jürgen,

was es alles gibt :) .. interessantes Teil. Aber hast Du mal auf das Gewicht geschaut?
48g pro Meter ist deutlich zu schwer für eine RG. So viel wiegt bei manchen das komplette (Swing)Rigg!
Admin1
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2315
Registriert: 27.09.2011, 17:20
Titel: Admin

Re: Mast

Beitrag: #3Beitragvon Adiden » 07.09.2012, 14:39


Fürs M Boot interessant. Aber da müsste es noch 10 und 12 geben.....
RG65 GER666 Im Moment nix :-)
DSV GER294 M-Boot JethRail (by Rainer Massow)
Tenrater GothiX
IOM Chase Huub Gillsen
http://picasaweb.google.com/102113300986688749959
Benutzeravatar
Adiden
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 143
Registriert: 08.10.2011, 19:33
Titel: Bojendrumherumfahrer

Re: Mast

Beitrag: #4Beitragvon Juergen » 10.09.2012, 13:37


Ist für IOM ist ein Kohle-Mast erlaubt? Für M ... klar. Da darf man ja fast alles.
Für RG65 hatte ich schon angemerkt, dass er schlanker (und damit auch leichter) sein sollte. Aber was nicht ist, kann ja vielleicht noch werden ... Interessant finde ich die Ausführung als "doppelwandiges Rohr", was eine hohe Biegesteifigkeit verspricht und damit evtl. Wanten überflüssig machen würde.
Zuletzt geändert von Juergen am 10.09.2012, 14:56, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß Jürgen
Juergen
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 43
Registriert: 02.11.2011, 20:21
Titel: Schönwettersegler

Re: Mast

Beitrag: #5Beitragvon arjan » 10.09.2012, 13:47


IOM kostet eine menge Kohle aber verwenden darf man es kaum.
Masten nur Aluminium (aber auch nicht in jeder zusammenstellung) und Holz.
arjan
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 187
Registriert: 25.10.2011, 15:43
Titel: holzschuhsegler
Segelnummer: 67

Re: Mast

Beitrag: #6Beitragvon VeitHAM » 10.09.2012, 16:40


moin,

die Biegesteifigkeit des oben genannten doppelwandigen Rohres
ist gleich der Biegesteifigkeit eines einwandigen Rohres mit dem
Querschnitt 8,0 x 4,4 mm oder 8,5 x 6,2 mm.
Die Biegesteifigkeit des doppelwandigen Querschnitts beträgt etwa das
3,6 fache eines Querschnitts 6,0 x 4,0mm (üblicher RG-Mast).

Gruß Veit
Benutzeravatar
VeitHAM
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 367
Registriert: 11.10.2011, 20:03

Re: Mast

Beitrag: #7Beitragvon RainerM » 11.09.2012, 20:23


Hallo Veit,
nur zur Info, bei mir sind mittlerweile
7x6 Carbonrohre Standardmasten,
bezogen auf dein Standardrohr 6x4,
nur 2/3 des Gewichtes bei sogar etwas höherem
Flächenträgheitsmoment. ( 54/51 )
VG Rainer
GER 198, JethRace, JethRock
MPX 2,4GHz
Benutzeravatar
RainerM
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 330
Registriert: 29.09.2011, 11:08
Titel: GER 198
Segelnummer: GER 198

Re: Mast

Beitrag: #8Beitragvon Godewind » 11.09.2012, 21:44


Juergen hat geschrieben:........ Interessant finde ich die Ausführung als "doppelwandiges Rohr", was eine hohe Biegesteifigkeit verspricht und damit evtl. Wanten überflüssig machen würde.

Sind biegesteife masten gut?
Wenn ich Aussagen von M. Scharmer in Erinnerung rufe. Er fährt Holzmasten weil die flexibler sind. So schlecht kann die Aussage nicht sein, wenn er damit mehrfach Deutscher Meister wurde.
Diese Aussage deckt sich sinngemäß mit der eines eines Großbootfahrers:"...wer die steifen ALU Masten fährt, hat verloren."

Dieses Beispiel ist etwas extrem, zeigt aber die Problematik deutlich. Bild
Quelle
Deswegen bin ich nicht so sehr für biegesteife Masten.

Ulli
Godewind
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 192
Registriert: 22.11.2011, 13:03

Re: Mast

Beitrag: #9Beitragvon Newnip » 12.09.2012, 10:52


hi

ich habe die Erfahrung gemacht dass je nach gefahrenem Kielgewicht der Mast unterschidlich steiff sein sollte. Fährt ihr schwerere Gewicht müsste theoretisch auch der Mast steiffer werden. Ein Mast der in den Böen sich gegen Lee wegbiegt öffnet das Grossegel und schafft mehr Twist. Mehr Twist verringert die Krängung und erhöt den Vortrieb. Die flexiblen Masten haben also eine automatische Twistregulierung. Insofern ist eine gewisse Biegung positiv. Irgendwo liegt aber ein Optimum...

@Ulli: Der eissegler ist doch absolut nicht vergleichbar. Unsere Masten Biegen sich ja gerade andersrum...

Grüsse Tobi
Benutzeravatar
Newnip
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 201
Registriert: 11.10.2011, 21:42

Re: Mast

Beitrag: #10Beitragvon ginkgo » 21.09.2012, 22:51


In Skiff Bootsklassen werden ja teilweise sogar Glasfaser Oberteile gefahren um den Mast im oberen Bereich flexibel zu machen, vielleicht ist das auch eine Idee für unsere RGs.

Unten ein etwas steiferes Kohlefaserrohr, möglicherweise sogar mit Wanten und oben ein Glasfaserrohr, welches dünner ist und natürlich ohne Wanten oder ein Vorstag ist.
Allerdings ist es dann nicht mehr möglich ein Achterstag zu fahren, also müssen die Wanten ein bisschen nach hinten gehen um das Achterstag zu ersetzten.

Gruß

Jacob
Benutzeravatar
ginkgo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 28
Registriert: 07.10.2011, 21:05
Wohnort: Wedel
Nächste

Zurück zu Rigg- und Segelherstellung