Mast

Moderator: Uwe

Re: Mast

Beitrag: #11Beitragvon Arne » 22.09.2012, 10:23


Moin Jacob,

es gibt inzwischen viele Riggs mit einem verjüngten Top.
Ob aus dünnwandigen Rohren zusammengeklebt oder aus konischen Profilen (zB. Sky Shark 7pt).
Auf das Achterstag zu verzichten und stattdessen Wanten zu montieren geht sicherlich, wie sinnvoll das ist muss jeder selber wissen. Bei den erhältlichen CFK-Rohren sind Wanten jedoch nicht erforderlich.

Ich habe viele Riggs mit gewickelten, dünnwandigen Sky Shark Rohren gebaut. Die Rohre sind nicht ganz so leicht und biegesteif wie die gezogenen Rohre, dafür sind die Riggs sehr robust und trotzdem wettbewerbstauglich.


Gruß

Arne
Arne
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 844
Registriert: 13.08.2012, 20:18
Wohnort: Lübeck
Titel: -/-
Segelnummer: GER 9

Re: Mast

Beitrag: #12Beitragvon ginkgo » 22.09.2012, 10:29


Moin Arne!

Ich scheine zu viel verpasst zu haben...
Aber für mich ergibt es keinen Sinn, an einem flexiblen Masttop ein Achterstag zu fahren, weil damit erstmal nur der obere Teil des Mastes rund gezogen wird und damit nicht der Mast im Hauptteil. Daher ist das Segel dann vermutlich bauchiger und lässt sich nicht so gut auf mehr Wind anpassen.

Grüße aus Cowes

jacob
Benutzeravatar
ginkgo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 28
Registriert: 07.10.2011, 21:05
Wohnort: Wedel

Re: Mast

Beitrag: #13Beitragvon Admin1 » 22.09.2012, 10:33


Servus,

warum soll das keinen Sinn machen?
Man kann doch die Vorlieksrundung des Großsegels an die Mastbiegung anpassen.
Admin1
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2315
Registriert: 27.09.2011, 17:20
Titel: Admin

Re: Mast

Beitrag: #14Beitragvon ginkgo » 22.09.2012, 10:54


Hallo Andreas,

bei mehr Wind ziehst du am Achterstag, also wird der obere Teil des Mastes rund und das Profil im Segel in diesem oberen Teil flacher und twistet stärker.
Im unteren Teil allerdings passiert gar nichts, weil der obere Teil so stark verbiegt, dadurch bleibt das Segel im unteren Teil bauchig und lässt sich nur durch das Unterliek im ganz unteren Teil flacher trimmen, aber nicht in der Mitte des Mastes.

Also funktioniert das ganze mit Achterstag oder aber auch komplett frei stehend wohl nur in einem schmalen Windbereich, wenn die Mastbiegung, Vorliekskurve und die Profiltiefe perfekt zusammen passen.
Es lässt sich aber leider dann nicht das Segel über einen stärker gebogenen Mast flacher trimmen.

Grüße

Jacob
Benutzeravatar
ginkgo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 28
Registriert: 07.10.2011, 21:05
Wohnort: Wedel

Re: Mast

Beitrag: #15Beitragvon Arne » 22.09.2012, 11:39


Moin Jacob,

die Mastbiegung sieht nicht so aus, wie du es dir scheinbar vorstellst. Der obere Teil des Mastes ist nicht so flexibel das sich im unteren Teil nichts biegt.
Die Vorliekskurve des Grossegels ist nicht viel anders als sie für einen unverjuengten Mast sein muss.
Das Grossegel laesst sich sehr gut trimmen und ist für einen grossen Windbereich gut einsetzbar.
Bantock bietet für die RG zusammengesteckte Masten an, M-Boote fahren auch mit verjuengten Masten.
Der Top darf nicht zu flexibel sein, das Segel muss passen. Dann klappt es auch mit dem Trimmen. ;-)


Gruß

Arne
Arne
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 844
Registriert: 13.08.2012, 20:18
Wohnort: Lübeck
Titel: -/-
Segelnummer: GER 9

Re: Mast

Beitrag: #16Beitragvon ginkgo » 22.09.2012, 11:47


Hallo Arne,

ich denke allerdings an einen schon sehr flexiblen Top, funktioniert in vielen Skiff Klassen ja sehr gut und ist denke ich auch bei uns eine Möglichkeit auf der Kreuz effektiv Druck rauszulassen.

Grüße

Jacob
Benutzeravatar
ginkgo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 28
Registriert: 07.10.2011, 21:05
Wohnort: Wedel

Re: Mast

Beitrag: #17Beitragvon Arne » 22.09.2012, 12:34


Moin Jacob,

da hilft nur ausprobieren :-)


Gruß

Arne
Arne
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 844
Registriert: 13.08.2012, 20:18
Wohnort: Lübeck
Titel: -/-
Segelnummer: GER 9

Re: Mast

Beitrag: #18Beitragvon ginkgo » 22.09.2012, 12:40


Das werde ich wohl machen, wenn ich den Rumpf und Kiel der ginkgo Mk_4 in einer finalen Version fertig habe.

Gruß

Jacob
Benutzeravatar
ginkgo
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 28
Registriert: 07.10.2011, 21:05
Wohnort: Wedel

Re: Mast

Beitrag: #19Beitragvon g2909 » 22.09.2012, 17:42


Moin,

wenn es ein Mast sein soll, der oben sehr fexibel ist und ein Achterstag gewünscht ist, kann man die Biegung im oberen Teil mit Jumpstagen kontrollieren.

Gruß Christian
“Es ist mir scheißegal, wer Dein Vater ist. Solange ich hier segel, läuft mir hier keiner übers Wasser!”

GER 290 - Viperfish - Cockpit SX - 40 Mhz
wakenitzsegler.de
Benutzeravatar
g2909
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 170
Registriert: 08.10.2011, 00:01

Re: Mast

Beitrag: #20Beitragvon Roland K. » 22.09.2012, 17:45


So wie Du Dir das Vorstellst wird das eher nicht funktionieren. Der Druck wird da abgelassen wo der geringere Wiederstand ist. Um den Mast twisten zu lassen müssten die Kräfte die gegenhalten (v.a. der Kiel) viel stärker sein. Bevor der Mast wegbiegt krängt eine RG eher auf die Seite um Druck abzulassen. Oder der Mast müsste sehr sehr sehr weich sein, dann hat man aber insgesamt zu wenig Spannung im Rigg.
Modellboote sind zwar ähnlich aber eben doch keine Jollen oder Großboote ;-)

Klingt jetzt erstmal etwas demotivierend, bitte nicht falsch verstehen, ich bin sehr dafür auszuprobieren und neues auszutesten. Nur wenn Du ein komplett neues Schiff hast würde ich Dir empfehlen erstmal ein (Swing)Rigg nach bewährtem Konzept zu bauen um das neue Schiff beurteilen zu können. Wenn man zu viele Variablen auf einmal verändert weiss man nie warum das Schiff läuft (oder auch warum nicht).
Roland K.
 
VorherigeNächste

Zurück zu Rigg- und Segelherstellung