Druckobjekt für erste Versuche

3D-Druck rund um die RG65..

Moderator: Uwe

Forum-Informationen:
3D-Druck wird für den Modellbau immer interessanter.
Darum gibt es jetzt hier einen neuen Bereich für Themen rund um das Thema 3D-Druck.
3D-Drucker, Filamente, Slicer, 3D-CAD, 3D-Projekte etc...

Druckobjekt für erste Versuche

Beitrag: #1Beitragvon A-55 » 02.05.2019, 20:18


Hallo an die Experten,

welches Teil würdet Ihr mir für einen ersten Druck empfehlen.

Bis jetzt habe ich gerade mal den Drucktisch kalibriert und einen Versuchring gedruckt. :bounce:

Also her mit den guten Ratschlägen.

@Andy: Ich bin übrigens auch einer der Downloader des Ruders, aber das traue ich mich nicht als Erstprojekt zu drucken. :oops:

Schönen Abend Udo
Bekennender RG65 Segler
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
Mein Revier: Langer See Böblingen
RG65 GER 700 . Orion "Malizia" . MaLi 2 "Malicious" . Nuraghe
RC Taranis Frsky 2,4Gh
Benutzeravatar
A-55
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 752
Registriert: 04.02.2014, 21:30
Wohnort: 75382 Althengstett
Titel: A-55
Segelnummer: 700
Bootstyp: Nukite

Re: Druckobjekt für erste Versuche

Beitrag: #2Beitragvon Donk » 02.05.2019, 20:21


X-Y-Z Calibrierungswürfel!

Denn erstmal Maße und Retract prüfen!

dann Temperaturtower um die optimale Temperatur für das Filament zu ermitteln...
danach 3D Benchy... oder was du drucken willst.

schau einfach mal im Thingiverse, da wird dir geholfen ;)
Grüße aus Leipzig
Andreas

GER 278 / Slim_65 / Nuraghe_65 / Fr-Sky 2,4GHz
Benutzeravatar
Donk
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 527
Registriert: 18.08.2012, 20:09
Wohnort: Leipzig
Titel: Donk
Segelnummer: 278
Bootstyp: Nuraghe_65

Re: Druckobjekt für erste Versuche

Beitrag: #3Beitragvon fliegersepp » 02.05.2019, 20:48


Ich hab mir als erstes den xyz Würfel gedruckt.
Wenn die Maße passen kannst du loslegen.
Ich hab mir dann Tuningteile für den Ender 3 gedruckt.

Viel Spaß
fliegersepp
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 27
Registriert: 25.01.2016, 16:32
Titel: Greenhorn

Re: Druckobjekt für erste Versuche

Beitrag: #4Beitragvon haegar » 02.05.2019, 22:12


Extruder kalibrieren
Filamentdurchmesser ermitteln: einige Meter lang alle 30cm dreimal um120 Grad versetzt messen und Mittelwert bilden, Wert im Slicer eingeben
Basiswerte Flow 90% für PLA, 95% für PETG und 100% für ABS. Alle Geschwindigkeitsbremsen rausnehmen.
Temptower im Vasenmode drucken mit 0,48mm Linienbreite bei einer 0,4 mm Düse. ; visuelle Bewertung und Fingernageltest für Layerhaftung grenzen die richtige Drucktemperatur ein.
Kalibrierwürfel mit Loch drucken. Zunächst Flow dann Linienbreite reduzieren bis das Druckbild ok ist. Richtwert für die Linienbreite ist der Durchmesser eines in die Luft extrudiertes Fadens. Bei einer 0,4er Düse können da leicht Werte wie 85% und 0,3 mm rauskommen. Also nicht wundern.
50x50x5mm3 Kubus zur Kontrolle vom Flow auf größeren Flächen drucken. Ggfs Flow anpassen.
Retract mit der Hohlpyramide einstellen. Ggfs Temperatur vorsichtig anpassen.
Dann machen Spielchen wie das Benchy erst Sinn

... und ja, das muss für jede neue Rolle und jede neue Düse wiederholt werden.

Richtwert für die Druckgeschwindigkeit sind 50mm/s für den Anfang (Oberfläche 50%). Schneller werden kann man später immer noch. Obacht, höhere Geschwindigkeit heißt niedrigere effektive Drucktemperatur. Wer schneller drucken will, muss sein Hotend also höher heizen.

Achso, mechanisch sollte dazu natürlich alles in Ordnung sein. Also als erstes Lagerspiel beseitigen, alles gut ausrichten und Verfahrwege kalibieren (Steps/mm)

Das war jetzt nur der Schnelldurchlauf. Ausführliche Beschreibungen von Einstellprozeduren mit vielen Bildern finden sich z B im Anet 3D Forum oder bei 3DDC. Es lohnt sich, das mal durchzuackern.
Gruß aus Teltow
Achim
______________________________________________________
Wer die Zeit anhalten will, sollte es mal mit Sekundenkleber probieren ...

GER 253 | No.3 / NeKst Round / Manta2017 (gedruckt)| 2,4 GHz
p-sails.de
http://p-sails.blogspot.de/
Benutzeravatar
haegar
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 1923
Registriert: 27.09.2011, 22:36
Wohnort: Teltow
Titel: Wannseeat
Segelnummer: GER 253

Re: Druckobjekt für erste Versuche

Beitrag: #5Beitragvon haegar » 04.05.2019, 08:48


Hier wäre mal ein Link zum Einstieg in die Thematik
Gruß aus Teltow
Achim
______________________________________________________
Wer die Zeit anhalten will, sollte es mal mit Sekundenkleber probieren ...

GER 253 | No.3 / NeKst Round / Manta2017 (gedruckt)| 2,4 GHz
p-sails.de
http://p-sails.blogspot.de/
Benutzeravatar
haegar
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 1923
Registriert: 27.09.2011, 22:36
Wohnort: Teltow
Titel: Wannseeat
Segelnummer: GER 253

Re: Druckobjekt für erste Versuche

Beitrag: #6Beitragvon A-55 » 04.05.2019, 10:42


Vielen Dank für die wertvollen Hinweise.

Schönes Wochenende

Udo
Bekennender RG65 Segler
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
Mein Revier: Langer See Böblingen
RG65 GER 700 . Orion "Malizia" . MaLi 2 "Malicious" . Nuraghe
RC Taranis Frsky 2,4Gh
Benutzeravatar
A-55
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 752
Registriert: 04.02.2014, 21:30
Wohnort: 75382 Althengstett
Titel: A-55
Segelnummer: 700
Bootstyp: Nukite

Re: Druckobjekt für erste Versuche

Beitrag: #7Beitragvon andyhoff » 06.05.2019, 14:20


Servus Udo,

und hast du Achims Anleitung bzw. den Link durchgearbeitet und deinen Drucker ordentlich eingestellt bekommen? Bei welchen Werten (Linienbreite & Flow) bist du gelandet? Hab das am WoEnd endlich mal mit meinem Sapphire durchgespielt und bin für PLA (von DasFilament) bei LW=0,36 und Flow 88% gelandet.
Wie viele Würfel und sonstige Testteile hast du denn produziert? :D
Bei den ganzen Vorschlägen fehlt noch das PID-Tuning für das HotEnd und Bett. Das würde ich als erstes machen um mit möglichst konstanten Temperaturen arbeiten zu können.
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt, wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 826
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: Druckobjekt für erste Versuche

Beitrag: #8Beitragvon A-55 » 06.05.2019, 18:55


Hallo Andy,

hatte am Wochenende etwas Zeit und wollte loslegen..........

und dann war das Netzteil tot. :motz:

Jetzt habe ich reklamiert und warte auf die Antworten.

Hatte ja gehofft das ginge einfacher, aber Ihr habt mich ja gewarnt :twisted:

Also bitte noch etwas Geduld mit mir.

Gehöre übrigens auch zu den Downloadern Deines Ruders ohne Rückmeldung :tatsch:
aber jetzt wißt Ihr auch warum.

Schönen Abend

Udo

PS.: Machen Versuche mit PLA eigentlich Sinn oder sollte man lieber gleich ein hochwertigeres Material einsetzen?
Bekennender RG65 Segler
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
Mein Revier: Langer See Böblingen
RG65 GER 700 . Orion "Malizia" . MaLi 2 "Malicious" . Nuraghe
RC Taranis Frsky 2,4Gh
Benutzeravatar
A-55
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 752
Registriert: 04.02.2014, 21:30
Wohnort: 75382 Althengstett
Titel: A-55
Segelnummer: 700
Bootstyp: Nukite

Re: Druckobjekt für erste Versuche

Beitrag: #9Beitragvon GER OK 712 » 07.05.2019, 08:08


Hallo Udo, Hallo 3D-Drucker,

Nach meiner Erfahrung sollte man mit PLA anfangen.
Das Material kann einfach und gut gedruckt werden. Die Ergebnisse gelingen damit ausreichend.
Außerdem kostet die PLA-Rolle nicht gleich ein Vermögen.
Und ihr hab ja gelesen, in den Vorantworten, das sehr viel am Drucker noch eingestellt werden muß.
Dazu benötigt man Filament. Die Teile die dafür gedruckt werden sind nur Probestücke. Eigentlich für
nichts weiteres zu gebrauchen. Das dafür verwendete Filament ist damit "Abfall".
Warum sollte man sich das Leben schwer machen?
PLA ist ein gutes Anfängermaterial. Aber auch der "Profi" benutzt es gerne.

Sind Erfahrungen gesammelt, werdet ihr merken, das jeder Materialtyp auch wieder neu probiert werden muß.
Die Erfahrung mit dem PLA machen euch die Einstellungen etwas leichter.

Ganz so einfach ist das 3D-Drucken dann doch nicht. Die Werbung sagt "Einschalten und los".
In der Praxis muß doch geübt werden.
Trotzdem ist es toll zu sehen wie das Bauteil auf dem Druckbett entsteht. Ebend noch im Computer
und nun mimmt es eine anfaßbare Form an. Kann man schon "Süchtig" werden.

Kuddel
Palo de Agua umkonstruiert mit Normalrigg verkauft
RG-Aurora Eigenkonstruktion
RG-DF65 schwarz und weiß umgebaut auf RG
neu RG Manta-EVO
neu RG Nordstern Eigenkonstruktion
Benutzeravatar
GER OK 712
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 220
Registriert: 19.11.2013, 20:37
Titel: Einhandsegler
Segelnummer: GER 712

Re: Druckobjekt für erste Versuche

Beitrag: #10Beitragvon andyhoff » 07.05.2019, 13:01


A-55 hat geschrieben:Hallo Andy,

hatte am Wochenende etwas Zeit und wollte loslegen..........

und dann war das Netzteil tot. :motz:


Uups das ist ja ärgerlich.
Ist das NT richtig eingestellt? 110 / 220V? Sicherung im NT geprüft?
Ist die Verkabelung OK? Es gibt bei den Chinakrachren immer wieder Probleme mit derlei Sachen. Schlechte Lötstellen .. Kabelschuhe nicht richtig montiert .. Kontakte nicht richtig fest geklemmt etc..
Leuchtet eine LED (meist grün) im NT?

Wenn der Drucker mit 12V läuft kann übergangsweise evtl. auch ein altes PC-NT oder dergleichen herhalten.
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt, wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 826
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design
Nächste

Zurück zu 3D-Druck