LW-PLA im Einsatz

3D-Druck rund um die RG65..

Moderator: Uwe

Forum-Informationen:
3D-Druck wird für den Modellbau immer interessanter.
Darum gibt es jetzt hier einen neuen Bereich für Themen rund um das Thema 3D-Druck.
3D-Drucker, Filamente, Slicer, 3D-CAD, 3D-Projekte etc...

LW-PLA im Einsatz

Beitrag: #1Beitragvon Torti » 08.01.2021, 14:13


Ich hatte das LW-PLA ja in 2 Kommentaren angeschnitten. Als Beispiel zeige ich hier mal mein derzeitiges Boot.
Komplett in LW PLA gedruckt.
Am - zu langen - Kiel hängen 630g Blei.
Akku ist ein 2S-850mAH Lipo.
Verstellservo ist ein 40g - HV-Servo AGF A35CHM von Banggood mit 12,5kg Zugkraft, umgelötet auf 180 Grad.
Ruderservo ist ein 12g mit Metallgetriebe, natürlich auch HV.
Empfänger ist ein RX4.
Es gibt einen vernünftigen Deckel mit 75mm Durchmesser, da ich keine Lust habe, irgendwelche Patches für den Akkuwechsel öffnen zu müssen.

Alle Teile sind mit 0,8mm Wandstärke gedruckt und der Rumpf ist nur etwas geschliffen und lackiert.
Das Gewicht ist überzeugend...denke ich.

RG1.jpg


RG2.jpg


RG4.jpg


RG5.jpg


RG3.jpg
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 287
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser

Re: LW-PLA im Einsatz

Beitrag: #2Beitragvon GER 499 » 08.01.2021, 18:50


Dein Airbrush gefällt mir :respekt: :hadbang: :popc:

Kannst du uns noch verraten, wie bei dir die Druckereinstellungen waren und was sonst noch zu beachten ist?
Lg Marcus
GER 499
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 73
Registriert: 24.07.2020, 16:58
Titel: RC Segler
Segelnummer: GER 499
Bootstyp: Manta 2015 + 2017

Re: LW-PLA im Einsatz

Beitrag: #3Beitragvon Torti » 08.01.2021, 19:42


Moin Marcus,
die Druckeinstellungen sind relativ einfach. Das LW druckt sich noch leichter als "normales" PLA.
Druckbett: 60 Grad
Düse: 242 Grad aber da muss jeder etwas spielen. Gerade bei den günstigen Hotends der Chinadrucker ist die Serienstreuung sehr hoch. Es reicht schon, wenn der Thermistor nen halben Millimeter weiter raus steht, um andere Temperaturen an der Düse zu haben.
Düsendurchmesser ist üblicherweise 0,4mm und dann 100 Prozent Flow. ergibt die 0,8mm Wandstärke.
Besser ist eine 0,6er Düse und dann ca. 55-60 Prozent Flow. Damit spart man noch etwas Gewicht.
Den ersten Layer mit 170-190 Prozent Flow drucken, damit nicht nur Schaum auf dem Bett liegt.
Bauteilkühler so gering wie möglich! Bei mir läuft er mit 20 Prozent, damit nur etwas die Stauwärme weggepustet wird.
Geschwindigkeit: maximal 30mm/s !!! Sonst hat das LW keine Zeit sich auszudehnen.
Geklebt wird einfach mit Laminierharz. Ist nicht mehr zu trennen...

Wenn es ne Manta von Andy werden soll, ist es nicht ganz so leicht.
04er Düse bleibt, aber der Flow muss runter auf ca. 43 Prozent. Dann kommt man so auf 0,5mm Wandstärke.
Pflicht ist dann aber eine Beschichtung mit dünnem Glasgewebe!
Der Rumpf liegt dann irgendwo bei 34-37g und die Beschichtung dürfte bei 25-30g liegen, wenn sauber gearbeitet wird. Dazu dann noch der Innenausbau aus PETG und die Sache ist erledigt. :D

Noch ein Tipp für die Beschichtung:
Aufgezogen wird das Gewebe mit Harz...ist klar. Also trocken im 45 Grad-Winkel auflegen und so glatt wie möglich streichen und passend abschneiden. Ich würde die Deckskante nen Zentimeter überlappen. Dann das Harz nicht mit dem Pinsel auftragen! Nur mit der Rolle wirds wirklich sparsam. Am Rocker anfangen und in Richtung Deck arbeiten. Das Deck mache ich als zweiten Arbeitsschritt, wenn das Gewebe von der Unterseite getrocknet ist. Die Gewebekante wird dünn geschliffen und dann der Zuschnitt fürs Deck wieder trocken aufgelegt. Anrollern und bescheidene Bereiche mit einem Pinsel nacharbeiten.
Das Ganze zwei-drei Tage trocknen lassen und mit 100er Papier trocken schleifen. Die Ausschnitte für die Luken bleiben geschlossen!
Danach könnte man noch einmal Harz auftragen, um Pinholes zu schließen, aber ich bevorzuge dafür Parkettlack auf Nitrobasis, oder Schnellschleifgrund auf Nitrobasis - ist deutlich leichter als Harz und schleift sich besser. Da rührt man noch richtig reichlich Talkum rein (Fahrrad-Fuzzi, oder Apotheke). Kann ruhig richtig dickflüssig sein.
Aufpinseln, trocknen lassen und fast komplett runter schleifen...fertig. Lack drauf und gut ist.
Parkettlack, oder Schleifgrund sind bei mir von Bondex...ehemals Clou.
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 287
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser

Re: LW-PLA im Einsatz

Beitrag: #4Beitragvon GER 499 » 08.01.2021, 20:04


Vielen Dank für die sehr Ausführliche Beschreibung. :tup: :star: :respekt:
Werde mal eine Rolle bestellen und schauen was mein Creality CR-10S damit macht.
Ist bereits ein modifizierter mit Silikon Häubchen am Druckkopf.

Lg Marcus
GER 499
Stammbesatzung
Stammbesatzung
 
Beiträge: 73
Registriert: 24.07.2020, 16:58
Titel: RC Segler
Segelnummer: GER 499
Bootstyp: Manta 2015 + 2017

Re: LW-PLA im Einsatz

Beitrag: #5Beitragvon tino » 09.01.2021, 09:22


Schneidest du eine einzige Schablone für das ganze Unterwasser Schiff oder sind das diverse Einzelteile damit dies faltenfrei wird?
Gruss Martin SUI95 - https://myw.ch/wordpress/
tino
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 135
Registriert: 23.11.2018, 14:20
Titel: Newcomer
Segelnummer: SUI95
Bootstyp: DF65, MantaEvo

Re: LW-PLA im Einsatz

Beitrag: #6Beitragvon Torti » 09.01.2021, 10:02


Keine Schablone...wird Pi X Daumen gemacht. Das Glas ist so günstig, dass etwas Schwund egal ist. Reste lassen sich ja auch gut verarbeiten...
Wichtig ist dabei, das Gewebe diagonal aufzulegen und etwas in Längsrichtung zu ziehen. Dann legt es sich fast so gut wie eine Köperbindung an und kann fast faltenfrei aufgeklebt werden. Ich arbeite immer von der Mitte zu den Enden. Die letzte kleine Falte wird aufgeschnitten und halbwegs passend abgeschnitten. Ne kleine Überlappung stört nicht und wird glatt geschliffen.
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 287
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser

Re: LW-PLA im Einsatz

Beitrag: #7Beitragvon tino » 09.01.2021, 15:49


Als Rolle verwendet man eine Schaumstoff Rolle die man nachher wegschmeißt? Wie viel Harz setzt du für ein RG Unterwasser ein?
Gruss Martin SUI95 - https://myw.ch/wordpress/
tino
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 135
Registriert: 23.11.2018, 14:20
Titel: Newcomer
Segelnummer: SUI95
Bootstyp: DF65, MantaEvo

Re: LW-PLA im Einsatz

Beitrag: #8Beitragvon Torti » 09.01.2021, 20:20


Richtig...laminieren ist Materialverlust ohne Ende. ;)
Großhandel, oder Ebay sollten dein Freund werden. Ich kaufe immer gleich in 50er Packungen bei Rollen und Pinseln.
Ne 50er Schaumstoffrolle ist die richtige Größe.
Ich setze nie mehr als 10g an, also ca. 14g mit Härter. Das sollte auch fast reichen für die erste "Hälfte".
Bitte kein schnelles Harz verwenden! 60 Minuten Topfzeit ist Minimum für ein leichtes Ergebnis. Nur dann hast du genug Zeit für sauberes Arbeiten und auch das Harz hat Zeit, schön zu verlaufen. Glasgewebe unbedingt mit Finish kaufen...das tränkt sich deutlich besser als der unbehandelte Billigkram. Sind vielleicht 50 Cent mehr für den Quadratmeter.
Das Harz bitte in eine flache Schale gießen, sobald es angerührt ist...nicht auf den Rumpf gießen und dann verteilen. Das funktioniert nicht!
Ausserdem reagiert das Harz langsamer in einer flachen Schale und du hast mehr Zeit.
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 287
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser

Re: LW-PLA im Einsatz

Beitrag: #9Beitragvon andyhoff » 09.01.2021, 20:54


Danke Torti für deine ausführlichen Erklärungen zum LW-PLA und der ganzen Nachbearbeitung etc...

Habe heute eine Rolle von dem Zeug bekommen und werde demnächst mal mit den ersten Testdrucken starten.
Parallel bin ich seit ein paar Tagen dabei einen Rumpf dafür zu zeichnen..
Bildschirmfoto 2021-01-09 um 20.48.45.png

.. wird ein Corona-Projekt.
Sonst darf man ja nicht mehr viel machen .. Also beschäftigen wir uns zuhause :)

.. vielleicht dürfen wir ja auch irgendwann mal wieder zusammen segeln?
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt, wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 890
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: LW-PLA im Einsatz

Beitrag: #10Beitragvon Torti » 09.01.2021, 21:13


Perfekt, Andy!!!
Ich mache mal ne ganz kleine Anmerkung zu deinem Vordeck:
Ich würde die Luken nicht mehr splitten. Der Zugang zum Servo wird deutlich leichter und kaum jemand takelt noch konventionell. Wer das möchte, kann ja einen Carbonstab für die Fockaufhängung und Schotführung einstecken. Am Mast nen Pin und am Bug ne kleine Drahtöse. Einfädeln, auf den Pin stecken und fertig. Durch den Zug vom Fockvorstag kann er nicht raus rutschen.
Das spart beim Druck Material, da der Verstärkungssteg überflüssig ist, der Rumpf lässt sich besser schleifen und beschichten und du könntest die Senkung der Luke etwas tiefer machen und dadurch das gesamte Deck steifer machen. 1cm Innenrand bringt extrem viel Stabilität.
Die Heckwanne gefällt mir... ;)
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 287
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser
Nächste

Zurück zu 3D-Druck