Kleiner Test PLA für Rumpf

3D-Druck rund um die RG65..

Moderator: Uwe

Forum-Informationen:
3D-Druck wird für den Modellbau immer interessanter.
Darum gibt es jetzt hier einen neuen Bereich für Themen rund um das Thema 3D-Druck.
3D-Drucker, Filamente, Slicer, 3D-CAD, 3D-Projekte etc...

Kleiner Test PLA für Rumpf

Beitrag: #1Beitragvon hal23562 » 21.11.2019, 18:56


Für alles am und im Rumpf meiner kommenden MantaEVO habe ich hellgraues ecoPLA verwendet. Bin damit sehr zufrieden.
Vor dem Druck des Rumpfes hielt ich es aber für eine gute Idee, lieber ein paar Probedrucke zu machen. Dafür nutzte ich die Bugsektion der EVO. Getestet habe ich ecoPLA normal/halbtransparent, PLA normal/halbtransparent und PLA+.
Ergebnis:
Die normalen PLAs und PLA+ (ecoPLA, Redline und Sunlo) ließen sich alle ohne Verzug, Beulen o.ä. drucken. Die Wände waren fest aber elastisch. Die Layer ließen sich mit den Fingern auch mit größerem Kraftaufwand nicht trennen.
Die halbtransparenten PLAs (ecoPLA und Redline) ließen sich auch wie o.a. drucken. Die Wände waren zwar auch elastisch, wirkten aber deutlich spröder. Die Layer ließen sich, anders als bei den normalen PLAs, mit etwas mehr Kraftaufwand und leichtem Knicken der Wand durchaus trennen.

Fazit: Halbtransparentes PLA weist offenkundig andere Eigenschaften als das normale auf. Es scheint spröder zu sein und auch eine geringere Layerhaftung zu haben. Schade, meine Absicht, einen halbtransparenten Rumpf zu drucken, habe ich beerdigt. Ich habs gerne so solide wie möglich. Für meinen Rumpf werde ich das Redline-PLA verwenden. Mechanisch und optisch schien es für mich das beste PLA zu sein.

Irgendeinen technisch/objektiven Anspruch hat der Test natürlich nicht. Er gibt zwar nur nur meine subjektiven Eindrücke wieder, könnte aber trotzdem für den einen oder anderen hilfreich sein. Am meisten hat mich der schon offenkundige Unterschied zwischen normalem und halbtransparentem PLA erstaunt.

HAL

IMG_20191121_174753_800_600.jpg
Die Testobjekte

IMG_20191121_174941_800_600.jpg
Druck mit Redline-PLA

IMG_20191121_174931_800_600.jpg

IMG_20191121_174912_800_600.jpg

IMG_20191121_174916_800_600.jpg

IMG_20191121_174827_800_600.jpg
ecoPLA halbtransparent

IMG_20191121_174815_800_600.jpg
Redline halbtransparent
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Orion Edge 65 (abgegeben)
OEG 65
mantaEVO
Benutzeravatar
hal23562
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 727
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963

Re: Kleiner Test PLA für Rumpf

Beitrag: #2Beitragvon andyhoff » 21.11.2019, 21:46


Interessant Hartmut :tup:

Redline kenn ich nicht .. wo gibts das?
Hast du mit dem Zeug nochmal Klebeversuche gemacht? Muss nicht zwangsläufig so gut klappen wie mit dem eco.
Das Sunlu PLA+ hatte ich auch schon. Lässt sich super drucken und gibt ne schöne Oberfläche. Aber leider für einen Rumpf zu weich. Ist viel flexibler als alle PLA Sorten die ich bisher hatte.

Hab heute auch mal einen Body im Vasenmodus gedruckt.
Ist super geworden...
Body1.png
Sexy Body :-)
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt, wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 826
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: Kleiner Test PLA für Rumpf

Beitrag: #3Beitragvon hal23562 » 22.11.2019, 11:22


@ Andy
Wirklich schöner Runpf! :respekt:

Hier der Link zu Redline: https://redline-filament.com/ Bei Bestellung von Samples keine Versandkosten bis 15 € Warenwert.

Klebeversuche mit Redline kommen noch.
Bei Sunlu habe ich mal Bug und Vorschiff mit Pattex verklebt. Eine Trennung dürfte nur mit Zerstörung der Bauteile möglich sein. Die Klebenaht ist nach wie vor flexibel. Wie es im Wasser ist weiß ich natürlich noch nicht. :mrgreen:
Bevor ich an den Bau der EVO gehe, werde ich wohl 2 - 3 Proberümpfe gedruckt haben. Inzwischen sind die wohl recht nahe am Maximum dessen, was mit mit einem Billigdrucker erreichbar ist. :D

Im Winter habe ich dann mal ein Experiment vor. Ich werde versuchen, von einem der Proberümpfe eine Glasschale abzunehmen und in diese ein abgeschnittenes, gedrucktes Deck einkleben. Müsste ja exakt passen. Mit geringen Anpassungen sollten da dann auch die "Innereien" rein- und ranpassen. Schaun mer mal ...
Welcher Transparentspachtel ist eigentlich zu empfehlen?

Gruß - Hartmut
GER 963 - Immer schneller als Treibholz!
... hier geht's zu HAL's RG-65 Blog
Orion Edge 65 (abgegeben)
OEG 65
mantaEVO
Benutzeravatar
hal23562
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 727
Registriert: 12.09.2018, 06:48
Wohnort: Marzipanien
Titel: Mann ohne Titel
Segelnummer: GER 963

Zurück zu 3D-Druck