Stingray

Tipps & Tricks, Baudokumentationen usw...

Moderator: Uwe

Re: Stingray

Beitrag: #11Beitragvon andyhoff » 24.09.2021, 16:31


Hi,
die Linien setzen eher auf der m21 auf. Welche aber auch nahe an der m17 sind.
Ich kann gerne nächste Woche etwas dazu schreiben.
Der Name soll die Verwandtschaft zu meinen Mantas zeigen.

Ich hatte das Boot eigentlich schon zu Jahresanfang nahezu fertig. Aber da machte mir eine berufliche Umorientierung einen Strich durch die Rechnung. So das ich das ganze Jahr keine Zeit mehr fürs Hobby hatte.

Aber Achim hat das super umgesetzt und einen kompletten Druckbaukasten dafür entwickelt.
Tolle Arbeit.
Das ist richtig gut geworden. Soviel kann ich euch versprechen!
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt, wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 924
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: Stingray

Beitrag: #12Beitragvon andyhoff » 27.09.2021, 18:00


Hi,

wie angedeutet hatte ich schon Anfang des Jahres an dem bis dahin namenlosen Entwurf getüftelt...
kann man grob hier --> viewtopic.php?p=29800#p29800 verfolgen. Im Laufe der Diskussion kann man einige Entwicklungssteps sehen. Aus diesem Prototyp ist nun im Prinzip die Stingray entstanden.
Das war mein letzter Stand zu dem Projekt..
Bildschirmfoto 2021-01-25 um 16.52.44.png

Dann hab ich wegen akutem Zeitmangel abgebrochen.
Achim gefiel das Projekt und er hatte sich zu dem Zeitpunkt schon intensiv in FreeCAD eingearbeitet. Und so entstand der Gedanke das ganze komplett in FC umzusetzen. Achim hat dabei mit dem nacktem Rumpf (so wie FreeShip ihn ausspuckt) angefangen und wirklich alles in FC neu aufgebaut.
Die ein oder andere Idee hat es dann auch in Achims Version geschafft ... was mich sehr freut :D :tup:

Aber zu den Rumpflinien...
Die sind wie bereits angedeutet allesamt recht nah an denen der Manta17 & 21.
Grundidee war hier weitgehend auf eine (wirksame) Kante zu verzichten und den Übergang Rumpf-Deck (vor allem am Vorschiff) zu entschärfen. So ist dann die Chine (die eigentlich keine mehr ist) noch weiter nach oben verschoben worden.
Hier mal eine Gegenüberstellung in 2D Spanten...
m17-21-Stingray.png
Rot = m17 - Grün = m21 - Lila = Stingray

Man kann erkennen das es nur geringe Unterschiede gibt. Tendenziell haben die m21 und die SR etwas mehr Verdrängung (20-30g) und sind daher etwas fülliger als die m17.
Sehr gut ist auch der komplett geänderte Verlauf der Chines bei m17 - m21 zu erkennen.
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt, wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 924
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: Stingray

Beitrag: #13Beitragvon hammax » 28.09.2021, 07:00


... chine => Kimme, Grat
eher einem Knickspanter zuzuordnen.
Ich hirne schon geraume Zeit darüber, welche konstruktive Absicht dahinter steckt.
Wohl nicht nur die im Carstyling aktuell so beliebten Schattenkanten.
Dort dienen sie vermutlich eher der Aussteifung gewölbter Blechteile.
Oder ist das beim 3D-Druck auch hier die Absicht?
Fügebund für Ober- und Unterschale könnte auch noch sinnvoll sein.
Aber ansonsten sucht man doch strömungstechnisch "runde" Flächen herzustellen.
Benutzeravatar
hammax
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 168
Registriert: 19.05.2019, 15:35
Wohnort: Ammersee
Titel: CAD

Re: Stingray

Beitrag: #14Beitragvon OlafKn » 28.09.2021, 08:41


Sorry für Frage vom Neuling,

würde für so etwas ein Prusa m3s+ reichen? Anschaffung ist demnächst geplant.
Welches ist das geeigneste Druckmaterial im Hinblick auf gute Druckergebnisse, Stabilität, Verklebbarkeit, UV und Thermo Stabilität, Verstärkungslaminat falls erforderlich mit Glas oder Kohle, oder falls ohne hinsichtlich Lackierbarkeit bei Berücksichtigung des Druckaufwandes und des Gewichtes.

Es war ein "Druckbaukasten von Achim erwähnt, wie ist denn da der aktuelle Stand hinsichtlich der stl files, sind diese, zu welchem Preis, an welchem Ort verfügbar?

Finde das Projekt im Hinblick auf mehrere identische Schiffe drucken gerade für kleine Modellbauvereine mega interessant. Leider ist der Einstieg in den 3d Druck ohne helfende Hände sehr mühsam.

mfg Olaf
OlafKn
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 5
Registriert: 10.09.2021, 10:47
Titel: Segler
Segelnummer: 6666
Bootstyp: 3x1 Stockmaritime

Re: Stingray

Beitrag: #15Beitragvon Torti » 28.09.2021, 13:32


Den Grund für diesen "Knick" sehe ich in der konstruktiven Auslegung. Ob er nun scharf, oder leicht gerundet ist, spielt dabei keine Rolle.
Wichtig ist nur, dass ein schwach gerundetes, relativ flaches Unterwasserschiff nicht breit wird. Test-5, TS2 sind solche Beispiele.
Da unsere Boote immer schmaler werden, ist es die einzige Möglichkeit, flache Unterwasserschiffe mit einem schmalen Riss zu vereinen.
Die Raumschoter sind einfach nicht mehr gefragt, da wir ja nur noch Up/Down segeln.
MfG Torti

GER 175
Torti
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 301
Registriert: 01.10.2012, 18:53
Wohnort: Kiel
Titel: Ahnungsloser

Re: Stingray

Beitrag: #16Beitragvon hammax » 28.09.2021, 16:30


@ OlafKn
da solltest du dich prinzipiell mal durch den 3D-Druck Ordner ackern
insbesondere: viewtopic.php?f=53&t=2986

Und mach evtl. einen eigenen Fred zu deinen Fragen auf!!
Das Forum braucht Aktivität!
Benutzeravatar
hammax
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 168
Registriert: 19.05.2019, 15:35
Wohnort: Ammersee
Titel: CAD

Re: Stingray

Beitrag: #17Beitragvon andyhoff » 28.09.2021, 19:37


Hi

Chine ..
Torti hat das gut erklärt :tup:
Wenn es richtig ausgelegt ist kann eine Chine auch etwas mehr Lateralfläche bei Krängung erzeugen.
Und natürlich bringt auch jede Kante mehr Stabilität in den Rumpf. Ich denke das ist auch ein Grund warum das so gerne beim aktuellen Fahrzeugdesign eingesetzt wird. Neben den optisch interessanten Effekten die man damit erreichen kann bringt es auch hier immer Stabilität in die Karaosserie. Gewicht ist auch hier ein kritischer Parameter … das Blech wird immer dünner :D

Die Fragen zum Druckbaukasten kann sicher Achim am besten beantworten.
Entschiedener Punkt ist der Bauraum deines Druckers. Denke 200x200x200mm werden reichen. Gedacht ist die Konstruktion für LW-Filamente (PLA / ASA). Wobei ich das LW-PLA vorziehen würde.
Gruß Andy - https://rg-andy.blogspot.de - RG65 .. Respekt, wer's selber baut!
Benutzeravatar
andyhoff
Posting-Freak
Posting-Freak
 
Beiträge: 924
Registriert: 14.10.2011, 07:59
Wohnort: Bayern / Oberpfalz
Titel: Spielzeugsegler
Segelnummer: GER120
Bootstyp: Home of MANTA design

Re: Stingray

Beitrag: #18Beitragvon haegar » 28.09.2021, 22:45


Olaf, Du hast PN
Gruß aus Teltow
Achim
______________________________________________________
Wer die Zeit anhalten will, sollte es mal mit Sekundenkleber probieren ...

GER 253 | MantaEVO / Stingray| 2,4 GHz
p-sails.de
http://p-sails.blogspot.de/
Benutzeravatar
haegar
Foren Legende
Foren Legende
 
Beiträge: 1946
Registriert: 27.09.2011, 22:36
Wohnort: Teltow
Titel: Wannseeat
Segelnummer: GER 253
Bootstyp: MantaEVO, Stingray

Re: Stingray

Beitrag: #19Beitragvon OlafKn » 29.09.2021, 08:52


Danke achim :respekt:
OlafKn
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 5
Registriert: 10.09.2021, 10:47
Titel: Segler
Segelnummer: 6666
Bootstyp: 3x1 Stockmaritime

Re: Stingray

Beitrag: #20Beitragvon tino » 27.10.2021, 08:04


@ haegar Auf den Fotos von der Stingray und auch Mantarine sieht man am Babybaum keine Druckstange um das Steigen der Fock zu verhindern. Achim kannst du über die Erfahrungen dazu berichten?
Gruss Martin SUI95 - https://myw.ch/wordpress/
tino
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 146
Registriert: 23.11.2018, 14:20
Titel: Newcomer
Segelnummer: SUI95
Bootstyp: DF65, MantaEvo,
VorherigeNächste

Zurück zu Bootsbau